BGE

Die Menschheit ist überreif für ein BGE (Bedienungsloses Grundeinkommen)

Bis jetzt wird Arbeit besteuert und das daraus resultierende Kapital, verhältnismäßig geringer besteuert.

Die technischen Entwicklungen der letzten 50 Jahre, zeigen uns eine Reise auf, wo produziert wird ohne das der Mensch als „ich hasse diesen Begriff“ Humankapital großartig Zutun muss, also für einen Produktionsprozess zur Stelle sein muss.

Fairness halber muss man sagen, dass das Handwerk also Bäcker, Maurer, Klempner usw. nicht von Robotern oder Softwarelösungen ersetzt werden können.

Technik kann uns sagen, dass das Rohr undicht ist, die Aufgabe z.B. im Wohnraum, wäre wahrscheinlich für einen Roboter zu komplex und der Maurer als Beruf, ist ebenfalls zu Komplex, gerade im Reparaturbereich, als das ihn Roboter oder Softwarelösungen einen Menschen ersetzen können. Die Einführung des BGE wäre gerade für Handwerkliche oder Pflege Berufe ein Fortschritt hin zur angemessenen Bezahlung.

Die meisten Menschen werden für ihre Arbeit bestraft, dadurch das Arbeit versteuert wird und nicht das produzierte Kapital, wovon der Arbeitnehmer nichts hat!

Würde man ein BGE einführen, so wäre es möglich Bürokratie einzusparen. Mehr als 60% der Bundesmittel werden für Verwaltung/Bürokratie aufgewendet. Kann man dies einsparen, wäre nur alleine damit (laut theoretischen Berechnungen schlauer Menschen) ein BGE auf Bundesebene FÜR ALLE in Höhe von 1500€ möglich! Denn man erspart sich als „Staat“ Verwaltung und Überwachung, Unterhalt von Bürogebäuden usw. und als hartes Beispiel, führe ich mal das Arbeitsamt und deren Jobcenter als Optionskommunen an. Da werden nachweislich mehr als 70% der Mittel für Verwaltung ausgegeben!

Dann sprechen immer die Gegner des BGE`s davon, dass dann keiner mehr Arbeiten WILL! Was zweifelsfrei auch auf einige Menschen zutrifft, doch was macht man mit seinem BGE? Man kann es nur ausgeben, also in den Kreislauf zurückführen! Die meisten Menschen wollen jedoch arbeiten! Nur ist die Form der Tätigkeit wahrscheinlich Kreativer, unkomplizierter und nachhaltiger. Denn der Mensch würde das machen, was er kann und worauf er „Lust“ hat.

Da hätten wir einen Maschinenarbeiter, der vorher im 4 Schichtsystem am Fließband stand, der aber in seiner Freizeit Musik macht, oder ein „Bastler“ ist, der dadurch die Zeit und Muse hat, etwas zu entwickeln. Mal davon abgesehen das die Krankenstatistiken zurückgehen würden, denn die meisten Krankheiten kommen durch Stress und Not, produziert von einem System VOR dem BGE! Kurz um, es tun sich eine Unzahl an Möglichkeiten auf, die uns als Menschen unserer Lebenszeit einen neuen, positiveren Sinn geben und auch noch einen Volkswirtschaftlichen Vorteil bringen.

Natürlich müsste dazu ein ordentlicher Mindestlohn eingeführt werden, Miete, Strom usw. prozentual gedeckelt werden, Nahverkehr müsste FREI sein damit man unabhängig und FREI ist!

Ein angemessenes BGE, wäre ein Systemwechsel und dass ist genau der Grund, warum so viele „Obere“ dagegen sind!

Und selbst der untätigste Mensch der nichts produziert, ist ein Konsument seines Bedarfs. Was wiederum Mehrwert ist und somit systemrelevant.

Man fragt ja auch keinen Frosch, wenn man einen Teich trockenlegen will.